VERTEIDIGUNG, AUFBAU PPM

« Für mich ist es vor allem wich­tig, den Blick von aus­sen, die Ar­gu­men­te von aus­sen zu sehen und zu hören. Mit Ri­chard Sal­vis­berg haben wir schlicht­weg einen Know­how-Trä­ger, sei es bzgl. der Rea­li­sie­rung des Tools wie auch im zeit­lich rich­tig ge­tak­te­ten Ab­lauf von Tä­tig­kei­ten. Die har­mo­ni­sier­te Res­sour­cen­pla­nung ist zu einem gros­sen Teil Brain­work von Ri­chard Sal­vis­berg, na­tür­lich ba­sie­rend auf Ein­flüs­sen, Tipps, Aus­tausch von mir und uns allen. Was für mich auch wich­tig war, ist der ge­gen­sei­ti­ge Aus­tausch, das Chal­len­gen mit Ri­chard, zum Bei­spiel im Vor­feld einer Ma­nage­ment-Prä­sen­ta­ti­on – das war eine wert­vol­le Un­ter­stüt­zung. »
Oberst i Gst Hugo Roux, Lei­ter Pro­jekt­port­fo­lio­ma­nage­ment Ver­tei­di­gung, Ar­mee­stab (A Stab)

AUF­GA­BE

Der De­par­te­ments­be­reich "Ver­tei­di­gung" un­ter­hält eine gros­se Zahl an Pro­jek­ten, was einen we­sent­li­chen Teil der fi­nan­zi­el­len und per­so­nel­len Res­sour­cen bin­det. In der Ver­gan­gen­heit haben Per­so­nal­eng­päs­se ver­schie­dent­lich zu Ver­zö­ge­run­gen ge­führt, was auf­grund der Kom­ple­xi­tät und der Ab­hän­gig­kei­ten oft meh­re­re Pro­jek­te gleich­zei­tig be­traf. Um die­sem Ef­fekt ent­ge­gen­zu­wir­ken, soll­te die Res­sour­cen­pla­nung für die Pro­jek­te künf­tig in einem har­mo­ni­sier­ten Pro­zess unter Ein­be­zug des Be­darfs und der Ka­pa­zi­tät aller be­trof­fe­nen Stel­len statt­fin­den. Ziel war es, die für das Pro­jekt­ge­schäft zur Ver­fü­gung ste­hen­den Per­so­nal­res­sour­cen in V und ar­ma­su­is­se auf die prio­ri­tärs­ten Pro­jek­te zu ver­tei­len sowie gleich­zei­tig die Fi­nan­zie­rung die­ser Pro­jek­te si­cher­zu­stel­len.

LÖ­SUNG

Pro­ject Com­pe­tence un­ter­stütz­te und be­glei­te­te das Pro­jekt­port­fo­lio-Ma­nage­ment V in der De­fi­ni­ti­on und Um­set­zung der Pro­jekt­prio­ri­sie­rung und des Res­sour­cen­ma­nage­ments. Durch einen straff ge­führ­ten Ab­lauf und das kon­ti­nu­ier­li­che Ri­si­ko­ma­nage­ment konn­ten recht­zei­tig ge­ziel­te Mass­nah­men ge­trof­fen wer­den, um die zeit­ge­rech­te Um­set­zung des Auf­tra­ges si­cher­zu­stel­len.

ER­GEB­NIS

In­ner­halb von 12 Mo­na­ten wurde der ge­sam­te Pro­jekt­prio­ri­sie­rungs- und Res­sour­cen­pla­nungs­pro­zess de­fi­niert, im­ple­men­tiert und ein­ge­führt. So konn­te der Auf­trag des Chef VBS „Bis Mitte No­vem­ber 2015 Dar­stel­lung des prio­ri­sier­ten IST-Port­fo­li­os und Auf­zei­gen z Hd C VBS, wel­che Pro­jek­te auf­grund der Be­wer­tung ge­stri­chen, ab­ge­baut, ge­hal­ten oder auf­ge­baut wer­den sol­len und wie die SOLL-Port­fo­li­os 2016 aus­se­hen“ vor­zei­tig rea­li­siert wer­den.