SWISSCOM, EINFÜHRUNG PPM

« Pro­ject Com­pe­tence war für mich je­der­zeit ein wich­ti­ger Spar­rings­part­ner bei der Ein­füh­rung un­se­res kon­zern­wei­ten Pro­jekt­port­fo­lio-Ma­nage­ments. Immer wie­der war es sehr wert­voll, mich mit einem kom­pe­ten­ten Part­ner mit Er­fah­rung aus­tau­schen, Pro­blem­fäl­le dis­ku­tie­ren und Lö­sun­gen be­spre­chen zu kön­nen. »
Mar­kus Rasch­ke, Head of Mas­ter­plan & Road­map Ma­nage­ment, Swiss­com AG

AUF­GA­BE

In Folge der Re­or­ga­ni­sa­ti­on des Kon­zern und der Zu­sam­men­füh­rung der zuvor ei­gen­stän­di­gen Swiss­com-Ge­sell­schaf­ten (Fix­net, Mo­bi­le, Blu­e­win etc.) in ein Un­ter­neh­men, hat sich die Swiss­com im Jahr 2007 dazu ent­schie­den, mit der Ein­füh­rung des Go­ver­nan­ce-Be­rei­ches ein zen­tra­les, un­ter­neh­mens­wei­tes Pro­jekt­port­fo­lio-Ma­nage­ment auf­zu­bau­en und zu eta­blie­ren.

LÖ­SUNG

Mit der Ein­füh­rung des PPM soll die Ef­fek­ti­vi­tät in der Pro­jekt­land­schaft er­höht wer­den, d.h. also kon­kret die Fra­gen zu be­ant­wor­ten: Was ma­chen wir? Wohin steu­ern wir? Und damit letzt­end­lich auch si­cher­zu­stel­len, dass wir das Rich­ti­ge tun, um die Stra­te­gie umzusetzen.​Project Com­pe­tence wurde damit be­auf­tragt, die­ses stra­te­gi­sche Vor­ha­ben ge­zielt zu un­ter­stüt­zen und zu be­glei­ten. Ziel war die Ein­brin­gung von prak­ti­scher Er­fah­rung sowie die wirk­sa­me Un­ter­stüt­zung in der Um­set­zung.

ER­GEB­NIS

Das PPM wurde eta­bliert mit der Folge, dass ein Pro­jekt erst dann frei­ge­ge­ben wird, wenn es die be­kann­ten und grund­le­gen­den Be­din­gun­gen er­füllt und das Com­mit­ment des Pro­jekt­port­fo­lio- Boards er­hält. Damit wurde die Er­folgs­quo­te bei den frei­ge­ge­be­nen Pro­jek­ten un­mit­tel­bar ver­bes­sert.