Stadt Zürich OIZ, Data Center Move & Konsolidierung

« So eine sau­be­re und ex­ak­te Pla­nung wie mit Pro­ject Com­pe­tence hät­ten wir al­lei­ne nie hin­ge­bracht und auch das zeit­li­che Über­la­gern der Pro­jekt­pha­sen hät­ten wir al­lei­ne nicht ge­wagt. »
Ro­land Boss­hard, RZ Pro­gramm­lei­ter, OIZ Or­ga­ni­sa­ti­on und In­for­ma­tik der Stadt Zü­rich

AUF­GA­BE

Im Jahr 2006 hat die Stadt Zü­rich be­schlos­sen, die bis dahin fö­de­ra­lis­tisch or­ga­ni­sier­te städ­ti­sche IT bei der OIZ als zen­tra­ler Ser­vice Pro­vi­der zu kon­so­li­die­ren. Im Zuge die­ser Stra­te­gie wur­den  zudem zwei neue Re­chen­zen­tren und die damit ver­bun­de­ne Zu­sam­men­füh­rung aller exis­tie­ren­den Ser­ver­räu­me der Stadt sowie die Mi­gra­ti­on der Sys­te­me (> 2500 Ser­ver, > 18000 Ar­beits­sta­tio­nen, etc.) ge­plant.

LÖ­SUNG

Re­duk­ti­on der zirka 100 bis 150 Ser­ver­räu­me auf 2 Re­chen­zen­tren. Dabei muss­ten zu­erst die ehe­ma­li­gen RZs in das neue Re­chen­zen­trum mi­griert wer­den. Gleich­zei­tig wurde die Vir­tua­li­sie­rung von 50 auf 80% er­höht und die Sto­r­a­ge und Back­u­psys­te­me kon­so­li­diert.

Pro­ject Com­pe­tence wurde en­ga­giert als Coach der Pro­jekt­lei­tung sowie als Spar­ring­part­ner des RZ-Pro­gramm­lei­ters. Dabei wurde der Mas­ter­plan ve­ri­fi­ziert, die ge­sam­te Res­sour­cen­pla­nung über­prüft und ein de­tail­lier­tes Pen­den­zen­tracking und Ri­si­ko­ma­nage­ment auf­ge­baut.

ER­GEB­NIS

Die bei­den Re­chen­zen­tren wur­den zwei Wo­chen vor dem ge­plan­ten Ter­min in Be­trieb ge­nom­men. Es hat alles wie vor­ge­se­hen ge­klappt und es gab wäh­rend der gan­zen Mi­gra­ti­on keine Zwi­schen­fäl­le. Das Bud­get wurde ein­ge­hal­ten. Das Ma­nage­ment und die Pro­jekt­lei­tung waren wäh­rend der ge­sam­ten Pro­jekt­dau­er je­der­zeit trans­pa­rent in­for­miert. Der Pro­gramm­lei­ter wuss­te je­der­zeit, wo er sich in der Chro­no­lo­gie des Pro­jek­tes be­fand und die Pro­gramm­ko­or­di­na­ti­on mit den an­de­ren Pro­jek­ten funk­tio­nier­te ein­wand­frei. Das akri­bi­sche Ri­si­ko­ma­nage­ment führ­te dazu, dass früh­zei­tig Mass­nah­men ge­trof­fen wer­den konn­ten, um je­der­zeit den avi­sier­ten Pro­jekt­fort­schritt si­cher­zu­stel­len.