EVENTS
Kontakt
Menu
EVENTS
Kontakt

Wichtige Verhandlungen erfolgreich führen: PDN

Markus Mühlemann
Mar 3, 2021 9:20:49 AM

PDNTM steht für Process Driven Negotiations und bietet ein strukturiertes Vorgehen, um komplexe Mehrparteien-Verhandlungen – wie z.B. in Projekten – steuer- und führbar zu machen. Das von Project Competence AG und INCS AG entwickelte Programm basiert auf den langjährigen praktischen Erfahrungen dieser Firmen. Das Verhandlungsseminar richtet sich von Praktiker an Praktiker. Die vermittelten Inhalte sollen einen raschen und hohen Nutzen erzielen. 

Die Investition in einen Verhandlungslehrgang zahlt sich bereits deutlich nach dem ersten Modul aus.

Markus Mühlemann

Seit 2016 wird der 1-tägige Intensiv-Workshop zu PDNTM mit Theorie und Praxis erfolgreich durchgeführt. Die nächsten Termine: 9. April und 24. September 2021. → mehr Info und Anmeldung

  1. PDNTM - ein strukturiertes Vorgehen
  2. Um Praxiskomponente erweiterter Harvard Verhandlungsansatz
  3. Ein Modell auch für komplexe Zweiparteien-Systeme
  4. Am Praxisalltag ausgerichteter Prozess
  5. Der Intensiv-Online-Workshop zu PDNTM
  6. Anmeldung und Kursdaten 2021

 

PDNTM - ein strukturiertes Vorgehen

Im Rahmen der Kooperation von Project Competence AG und INCS AG fliessen zwei Expertisen zusammen: seitens INCS professionelles Verhandlungs- und Konfliktlösungs-Knowhow,
seitens Project Competence die Steuerung und Führung von businesskritischen Projekten. Durch das gemeinsame Angebot lässt sich im Bereich Mehrparteien-Verhandlungen, die
essentieller Bestandteil in komplexen und businesskritischen Projekten sind, ein grosser Mehrwert erzielen. Gleichzeitig haben beide Unternehmen ein neues, praxisbezogenes Verhandlungsmodell entwickelt, das die Aspekte Verhandeln, Führen und Steuern mit einbezieht: Das Process Driven Negotiations-Modell PDNTM.

PDNTM steht für Process Driven Negotiations und bietet ein strukturiertes Vorgehen, um komplexe Mehrparteien-Verhandlungen – wie z.B. in Projekten – steuer- und führbar zu machen und über einen bewährten Verhandlungsansatz in einer Art strukturierter Checkliste umzusetzen, wobei gewisse Aspekte einmalig, andere wiederkehrend sind.

Über das gesamte Framework hinweg werden die relevanten
Projektthemen wie Zielsetzungen, Fortschrittserreichung, Verantwortungszuweisung usw. steuer- und führbar gemacht. Gleichzeitig bindet PDNTM dabei Themen wie z.B. das Risiko-,
Stakeholder- oder Team-Management mit ein.

Um Praxiskomponente erweiterter Harvard Verhandlungsansatz

Wichtig dabei ist, dass das alles in dem bereits von Harvard entwickelten und gerade im deutschsprachigen Raum sehr verbreiteten Verhandlungsansatz eingebunden und um eine sehr praxisbezogene Komponente erweitert wurde.

Dabei wurden Abhängigkeiten in eine Reihenfolge gebracht, die aus der Erfahrung der Project Competence AG und INCS AG heraus im praktischen Alltag zweckdienlich sind und die beidseitige Komplexität von einerseits Steuerung/Führung und andererseits dem Verhandeln reduziert im Sinne des «Reduced
to the Max» – mit dem Ziel, schwierige Gespräche in komplexen Umfeldern erfolgreich zu führen und zu gestalten.

Alle Prozesse unterliegen dabei einer Dynamik, und dem wird das System gerecht. Es wird nicht einfach Punkt für Punkt abgearbeitet, denn so ist es auch im realen Business nicht. Vielmehr wird den Entscheidungsträger, die in einer dynamischen Mehrparteien-Situation stecken, ein strukturiertes Instrument zur Verfügung zur Verfügung gestellt, das ihnen hilft, sich auf bevorstehende Verhandlungen gut vorzubereiten
und diese zu führen.

Ein Modell auch für komplexe Zweiparteien-Systeme?

Der Mutual Gains Approach (MAG), der am MIT in Boston entwickelt wurde und der auf der interessenbasierten Verhandlungsphilosophie der Harvard Law School aufbaut, sind wichtige PDN-Grundpfeiler. Jedoch setzt PDN wesentlich früher im Prozess an, beschäftigt sich intensiv mit der Komplexität
von Mehrparteien-Verhandlungen und endet später. Hinzu kommt der geleitete und strukturierte Aspekt, den es in dieser Form noch nicht gibt. Diese geleitete Form ist ebenfalls für Zweiparteien-Systeme anwendbar.

Gerade bei Grossverträgen stehen hinter den zwei Parteien oft ganze Organisationen mit ihren verschiedensten Abteilungen und diese unterliegen wiederum verschiedensten Einflussfaktoren, d.h. alle verfolgen unterschiedliche Detailinteressen.

Am Praxisalltag ausgerichteter Prozess

Dabei ist PDNTM sehr am Praxisalltag ausgerichtet, d.h. bei komplexen Verhandlungen bzw. Projekten sind Verzögerungen, Stolpersteine usw. eher die Regel, und in diesen Momenten braucht es unbedingt den Link zur Führung: Wie gehe ich mit einer Abweichung um? Wie berücksichtige ich eine Eskalation in der Führung und Steuerung? Es ist ein Modell von Praktikern für Praktiker. in welchem viel persönliche Erfahrung der Entwicklungsfirmen steckt. 

Der Intensiv-Online-Workshop zu PDNTM

Der Online-Workshop zu PDNTM richtet sich in erster Linie Verhandlungsführer, Business-Entscheider, Verwaltungsräte, C-Level, Verantwortliche aus der Unternehmensentwicklung oder für M&A-Deals, also Personen an, die bereits Erfahrung in Verhandlungsführung mitbringen und sich daher in nützlicher Frist im Modell zurechtfinden.

 

Anmeldung und Kursdaten 2021

2021 sind zwei Kursdaten ausgeschrieben:

  • 9. April 2021
  • 24. September 2021

PDNTM Process Driven Negotiations: Mehr Info

 

04-Mühlemann_MarkusHaben Sie weitere Fragen? Sind Sie an einem direkten Austausch mit Markus Mühlemann interessiert? 

→ Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

 

Vielleicht mögen Sie auch

Diese Geschichten über Fachbeitrag